Document Type

Article

Publication Date

12-1-2017

Publication Title

Monatshefte

Volume

109

Issue

4

Pages

583-596

Abstract

Roberto Schopflocher, 1923 als Jude in Fu¨rth geboren, sah sich 1937 zusammen mit seiner Familie zur Flucht nach Argentinien gezwungen. Nach einer langen Karriere als Agraro¨konom wandte er sich dem kreativen Schreiben zu, zuna¨chst in spanischer Sprache. Unter dem hispanisierten Vornamen Robertovero¨ffentlichteerErza¨hlba¨ndewieFuegofatuo(Irrlicht,1980),Ventana abierta (Offenes Fenster, 1983), Acorralado (Eingeschlossen, 1984) oderVenus llega al Pueblo (Venus kommt im Dorfe an, 1986), Romane wie Mundo fra´gil (Fragile Welt, 1986) oder Extran˜os negocios (Seltsame Gescha¨fte, 1996)unddasTheaterstu¨ckLasovejas(DieSchafe,1984).ImZentrumseiner Werke stehen immer wieder die Schicksale von Menschen aller Altersgruppen im Land am Rı´o de la Plata, vor allem von verfolgten ju¨dischen Auswanderern, Exilanten und deren Nachfahren.

Identifier

0026-9271/2017/0004/583

Comments

Author Posting. © The Board of Regents of the University of Wisconsin System 2017. This article is posted here by permission of the University of Wisconsin Press for personal use, not for redistribution. The article was published in Monatshefte, 2017, https://doi.org/10.3368/m.109.4.583

Creative Commons License

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-Noncommercial-No Derivative Works 3.0 License.

Share

COinS